Domain jetzt-selbstsicher.de kaufen?
Wir ziehen mit dem Projekt jetzt-selbstsicher.de um. Sind Sie am Kauf der Domain jetzt-selbstsicher.de interessiert?
Schicken Sie uns bitte eine Email an
domain@kv-gmbh.de oder rufen uns an: 0541-76012653.
Produkte zum Begriff Wiener Kongress:

Der Wiener Kongress (Duchhardt, Heinz)
Der Wiener Kongress (Duchhardt, Heinz)

Der Wiener Kongress , Die Neugestaltung Europas 1814/15 , Bücher > Bücher & Zeitschriften , Auflage: 2. Auflage, Erscheinungsjahr: 20150317, Produktform: Kartoniert, Titel der Reihe: Beck'sche Reihe#2778#, Autoren: Duchhardt, Heinz, Auflage: 15002, Auflage/Ausgabe: 2. Auflage, Seitenzahl/Blattzahl: 128, Abbildungen: mit 2 Abbildungen, Keyword: Frankreich; Ordnung; Preußen; Metternich; Geschichte; Restauration; Österreich; Neuzeit; Napoleon; Europa; Verhandlung; Heilige Allianz; Wien; Französische Revolution; Talleyrand; Diplomatie; Frieden; Krieg, Fachschema: Diplomatie - Diplomat~Europa / Geschichte, Kulturgeschichte~Geopolitik~International (Politik), Fachkategorie: Geopolitik~Europäische Geschichte, Region: Europa, Zeitraum: 1810 bis 1819 n. Chr., Warengruppe: TB/Geschichte/Neuzeit, Fachkategorie: Diplomatie, Text Sprache: ger, UNSPSC: 49019900, Warenverzeichnis für die Außenhandelsstatistik: 49019900, Verlag: C.H. Beck, Verlag: C.H. Beck, Verlag: C.H.Beck, Länge: 180, Breite: 119, Höhe: 10, Gewicht: 118, Produktform: Kartoniert, Genre: Geisteswissenschaften/Kunst/Musik, Genre: Geisteswissenschaften/Kunst/Musik, Vorgänger: A21103064, Herkunftsland: DEUTSCHLAND (DE), Katalog: deutschsprachige Titel, Katalog: Gesamtkatalog, Katalog: Lagerartikel, Book on Demand, ausgew. Medienartikel, Unterkatalog: AK, Unterkatalog: Bücher, Unterkatalog: Lagerartikel, Unterkatalog: Taschenbuch,

Preis: 8.95 € | Versand*: 0 €
Der Wiener Kongress - Heinz Duchhardt  Taschenbuch
Der Wiener Kongress - Heinz Duchhardt Taschenbuch

Der Wiener Kongress von 1814/15 gilt als die bedeutendste europäische Friedensordnung des 19. Jahrhunderts. Er ordnet die Hinterlassenschaften der Französischen Revolution und der Kriege Napoleons auf dem Kontinent justiert das Kräfteverhältnis zwischen den Mächten neu und verschafft den siegreichen Kräften der Restauration ein Fundament ihrer Herrschaft. Heinz Duchhardt stellt dieses gewaltige diplomatische Ereignis auf die historische Bühne portraitiert die großen Darsteller wie Metternich oder Talleyrand referiert die wichtigsten Verhandlungen und Ergebnisse und bettet den Kongress schließlich ein in eine bestechend klare Analyse des ganzen Zeitalters.

Preis: 8.95 € | Versand*: 0.00 €
Der Wiener Kongress - Eberhard Straub  Gebunden
Der Wiener Kongress - Eberhard Straub Gebunden

Der Wiener Kongress markiert einen Wendepunkt in der Geschichte Europas. Dort gelang es eine einzigartige dauerhafte Friedensordnung zu stiften die erst mit dem Ausbruch des 1. Weltkrieges endete. Eberhard Straub zeichnet ein farbiges Sittengemälde einer ganzen Epoche in der ein politisches Europa Wirklichkeit wurde.

Preis: 22.00 € | Versand*: 0.00 €
Vom Wiener Kongress Bis Zum Ersten Weltkrieg  Gebunden
Vom Wiener Kongress Bis Zum Ersten Weltkrieg Gebunden

1000 Jahre Leipzig - Die große vierbändige Stadtgeschichte Zum Jahre 1015 notierte Bischof Thietmar von Merseburg den Ort Libzi in seiner Chronik. Aus Anlass des tausendjährigen Jubiläums dieser ersten schriftlichen Erwähnung Leipzigs erscheint eine moderne vierbändige Stadtgeschichte die sich an einen breiten historisch interessierten Leserkreis wendet. Die Gesamtdarstellung vermittelt anschaulich die wechselvolle Geschichte der Stadt und ihrer Bewohner von den Anfängen bis zur Gegenwart. Das Spektrum der behandelten Themen umfasst die politische Geschichte ebenso wie die Wirtschafts- Sozial- und Kirchengeschichte bis hin zur Kultur- und Alltagsgeschichte wobei die prägenden Kräfte städtischen Lebens besonders im Blick stehen. Zahlreiche farbige Abbildungen Karten Grafiken und Tabellen erläutern die Darstellung. Der dritte Band behandelt die Geschichte Leipzigs vom Wiener Kongress bis zum Ersten Weltkrieg (1815-1914) auf der Grundlage des heutigen Wissensstandes und auf der Basis zahlreicher neuer aus den Quellen erarbeiteter Forschungsergebnisse. Aus dem Inhalt: - Leipzig nach der territorialen Neuordnung von 1815 - Stadtverfassung und Stadtverwaltung - Bauliche Entwicklung Architektur Wandel des Stadtbildes - Der Messe- und Finanzplatz Leipzig - Leipzig als Zentrum des deutschen Buchhandels - Handwerk Gewerbe Industrialisierung - Leipzig im Eisenbahnfieber - Die Stadt in der Revolution von 1848/49 - Kirchliches und religiöses Leben - Universität Schulen und Bildung - Musikalisches Leben Bildende Kunst Museen Ausstellungen - Literarisches Leben Pressewesen Bibliotheken - Leben in der Stadt Alltag und soziale Zustände - Zentrum der sozialdemokratischen Arbeiterbewegung - Vorort der Frauenbewegung - Werden und Wachsen der Großstadt im Kaiserreich

Preis: 49.00 € | Versand*: 0.00 €

War der Wiener Kongress erfolgreich?

War der Wiener Kongress erfolgreich? Der Wiener Kongress war ein bedeutendes Ereignis in der europäischen Geschichte, das nach den...

War der Wiener Kongress erfolgreich? Der Wiener Kongress war ein bedeutendes Ereignis in der europäischen Geschichte, das nach den Napoleonischen Kriegen stattfand. Ziel des Kongresses war es, eine neue politische Ordnung in Europa zu schaffen, die Stabilität und Frieden gewährleisten sollte. In dieser Hinsicht kann man sagen, dass der Wiener Kongress erfolgreich war, da er dazu beitrug, die Machtbalance in Europa wiederherzustellen und weitere Kriege zu verhindern. Allerdings waren nicht alle Ergebnisse des Kongresses langfristig erfolgreich, da einige der geschaffenen Grenzen und politischen Strukturen später zu Konflikten führten. Insgesamt kann man also sagen, dass der Wiener Kongress teilweise erfolgreich war, aber auch einige Schwächen und langfristige Probleme hinterließ.

Quelle: KI generiert von FAQ.de

Schlagwörter: Success Diplomacy Balance Stability Alliances Restoration Compromise Peace Europe Legitimacy.

Was war der Wiener Kongress?

Der Wiener Kongress war eine internationale Konferenz, die von 1814 bis 1815 in Wien stattfand. Ziel des Kongresses war es, nach d...

Der Wiener Kongress war eine internationale Konferenz, die von 1814 bis 1815 in Wien stattfand. Ziel des Kongresses war es, nach den Napoleonischen Kriegen eine neue politische Ordnung in Europa zu schaffen. Dabei wurden territoriale Veränderungen vorgenommen und ein Gleichgewicht der Mächte angestrebt. Der Kongress legte den Grundstein für das europäische Staatensystem des 19. Jahrhunderts.

Quelle: KI generiert von FAQ.de

Was war der Wiener Kongress 1815?

Der Wiener Kongress war eine internationale Konferenz, die 1814-1815 in Wien stattfand und von den Siegermächten der Napoleonische...

Der Wiener Kongress war eine internationale Konferenz, die 1814-1815 in Wien stattfand und von den Siegermächten der Napoleonischen Kriege einberufen wurde. Ziel des Kongresses war es, Europa nach den Veränderungen durch die napoleonischen Kriege neu zu ordnen und einen dauerhaften Frieden zu sichern. Dabei wurden territoriale Neuordnungen vorgenommen, um das Gleichgewicht der Mächte wiederherzustellen. Der Kongress legte die Grundlage für das sogenannte Wiener System, das bis zum Ausbruch des Ersten Weltkriegs Bestand hatte. Insgesamt war der Wiener Kongress ein bedeutendes Ereignis, das die politische Landkarte Europas für viele Jahre prägte.

Quelle: KI generiert von FAQ.de

Schlagwörter: Kongress Europa Napoleon Revolution Monarchie Nationalismus Liberalismus Diplomatie Geschichte

Welche Ziele hatte der Wiener Kongress?

Der Wiener Kongress hatte mehrere Ziele, darunter die Wiederherstellung des Gleichgewichts der Mächte in Europa nach den Napoleoni...

Der Wiener Kongress hatte mehrere Ziele, darunter die Wiederherstellung des Gleichgewichts der Mächte in Europa nach den Napoleonischen Kriegen. Ein weiteres Ziel war die Neuordnung der politischen Landkarte Europas, um langfristigen Frieden und Stabilität zu gewährleisten. Zudem strebte der Kongress an, die territorialen Ansprüche der verschiedenen europäischen Staaten zu klären und Konflikte zu lösen. Schließlich sollte der Wiener Kongress auch die Souveränität und Unabhängigkeit der Staaten respektieren und die Grundsätze des Multilateralismus fördern.

Quelle: KI generiert von FAQ.de

Schlagwörter: Diplomatie Machtverhältnisse Europa Frieden Stabilität Wirtschaft Kolonialreiche Imperialismus Revolution

Auf Dem Wiener Kongress - Julius Bacher  Kartoniert (TB)
Auf Dem Wiener Kongress - Julius Bacher Kartoniert (TB)

Auf dem Wiener Kongress - Dritter Band ist ein unveränderter hochwertiger Nachdruck der Originalausgabe aus dem Jahr 1869. Hansebooks ist Herausgeber von Literatur zu unterschiedlichen Themengebieten wie Forschung und Wissenschaft Reisen und Expeditionen Kochen und Ernährung Medizin und weiteren Genres. Der Schwerpunkt des Verlages liegt auf dem Erhalt historischer Literatur. Viele Werke historischer Schriftsteller und Wissenschaftler sind heute nur noch als Antiquitäten erhältlich. Hansebooks verlegt diese Bücher neu und trägt damit zum Erhalt selten gewordener Literatur und historischem Wissen auch für die Zukunft bei.

Preis: 40.90 € | Versand*: 0.00 €
Die Geheimpolizei Auf Dem Wiener Kongress - August Fournier  Kartoniert (TB)
Die Geheimpolizei Auf Dem Wiener Kongress - August Fournier Kartoniert (TB)

Der Autor präsentiert aus den Geheimakten des Wiener Innenministeriums vom September 1814 bis Juni 1915 Rapporte an den Kaiser. Zuvor erläutert er im Einleitungsteil Entstehung und Entwicklung der Geheimen Staatspolizei und ihr Agieren auf dem Wiener Kongress gibt eine Charakterisierung des Verhaltens der Hauptakteure von Zar Alexander bis Talleyrand und beschreibt die gesellschaftlichen Zirkel. Die Rapporte werden durch persönliche Berichte von zahllosen Zeitzeugen ergänzt. Qualitativ hochwertiger Nachdruck der Originalausgabe aus dem Jahr 1913.

Preis: 43.50 € | Versand*: 0.00 €
Die Geheimpolizei Auf Dem Wiener Kongress - August Fournier  Kartoniert (TB)
Die Geheimpolizei Auf Dem Wiener Kongress - August Fournier Kartoniert (TB)

Der Autor präsentiert aus den Geheimakten des Wiener Innenministeriums vom September 1814 bis Juni 1915 Rapporte an den Kaiser. Zuvor erläutert er im Einleitungsteil Entstehung und Entwicklung der Geheimen Staatspolizei und ihr Agieren auf dem Wiener Kongress gibt eine Charakterisierung des Verhaltens der Hauptakteure von Zar Alexander bis Talleyrand und beschreibt die gesellschaftlichen Zirkel. Die Rapporte werden durch persönliche Berichte von zahllosen Zeitzeugen ergänzt. Sorgfältig überarbeiteter Nachdruck der Originalausgabe aus dem Jahr 1913.

Preis: 47.90 € | Versand*: 0.00 €
1815 - Napoleons Sturz Und Der Wiener Kongress - Adam Zamoyski  Gebunden
1815 - Napoleons Sturz Und Der Wiener Kongress - Adam Zamoyski Gebunden

Nach Adam Zamoyskis grandiosem Bestseller 1812. Napoleons Feldzug in Russland folgt nun die Fortsetzung: 1815 - Napoleons Sturz und der Wiener Kongress. Der geschlagene Napoleon trifft am 18. Dezember 1812 nachts inkognito in den Tuilerien ein und nimmt sofort das Ringen um seine schwankende Machtbasis in Paris auf. Doch das Blatt hat sich gewendet. Von nun an ist er der Gejagte.Zwei Jahre später ziehen die Mächtigen in Wien neue Grenzlinien über die Karte Europas. Schon vorher hatten sie ihre Ansprüche angemeldet als das Imperium des französischen Kaisers erste Risse zeigte. Nun auf dem Wiener Kongress kommt alles zum Einsatz. Selten in der Geschichte gab es gleichzeitig an einem Ort so viele Manöver und Intrigen so viel Gier Bestechung Sex und Erpressung.Zamoyski entfaltet auf der Grundlage von Dokumenten Briefen Tagebüchern Polizeiberichten in sechs Sprachen ein fulminantes historisches Panorama das bestechende Analysen der Politik ebenso bietet wie intime Einblicke in das frivole Leben hinter den höfischen Kulissen.

Preis: 14.95 € | Versand*: 0.00 €

War der Wiener Kongress ein Erfolg?

War der Wiener Kongress ein Erfolg? Der Wiener Kongress war ein wichtiger Meilenstein in der europäischen Geschichte, da er dazu b...

War der Wiener Kongress ein Erfolg? Der Wiener Kongress war ein wichtiger Meilenstein in der europäischen Geschichte, da er dazu beitrug, den Frieden nach den Napoleonischen Kriegen wiederherzustellen. Durch die Neuordnung Europas wurden langfristige politische Stabilität und ein Gleichgewicht der Mächte geschaffen. Darüber hinaus legte der Kongress den Grundstein für die Schaffung eines Systems internationaler Diplomatie und Zusammenarbeit. Trotz einiger Kritikpunkte und ungelöster Probleme kann der Wiener Kongress insgesamt als Erfolg betrachtet werden, da er dazu beitrug, die Grundlage für eine Ära des Friedens und der Zusammenarbeit in Europa zu schaffen.

Quelle: KI generiert von FAQ.de

Schlagwörter: Europa Macht Diplomatie Verhandlung Kompromiss Stabilität Fortschritt Gleichgewicht Geschichte

Was bedeutet der Wiener Kongress tanzt?

Der Wiener Kongress war eine politische Versammlung, die 1814-1815 in Wien stattfand, um Europa nach den Napoleonischen Kriegen ne...

Der Wiener Kongress war eine politische Versammlung, die 1814-1815 in Wien stattfand, um Europa nach den Napoleonischen Kriegen neu zu ordnen. "Der Wiener Kongress tanzt" bezieht sich auf die zahlreichen Bälle und Festlichkeiten, die während des Kongresses veranstaltet wurden. Diese Veranstaltungen dienten nicht nur der Unterhaltung, sondern auch dazu, diplomatische Beziehungen zu stärken und politische Entscheidungen zu beeinflussen. Der Tanz war ein wichtiger Bestandteil der höfischen Etikette und wurde als Mittel zur Kommunikation und zur Schaffung von Allianzen genutzt. Insgesamt symbolisiert der Ausdruck "Der Wiener Kongress tanzt" die Verbindung zwischen Politik und Gesellschaft, die während dieser historischen Veranstaltung auftrat.

Quelle: KI generiert von FAQ.de

Schlagwörter: Europa Frieden Geschichte Konferenz Napoleon Politik Revolution Verhandlung Wiener Kongress

Wer hat am Wiener Kongress teilgenommen?

Am Wiener Kongress im Jahr 1814/1815 nahmen Vertreter aus den europäischen Großmächten teil, darunter Österreich, Preußen, Russlan...

Am Wiener Kongress im Jahr 1814/1815 nahmen Vertreter aus den europäischen Großmächten teil, darunter Österreich, Preußen, Russland, Großbritannien und Frankreich. Auch kleinere Staaten wie Schweden, Portugal und Spanien waren vertreten. Der Kongress hatte das Ziel, nach den Napoleonischen Kriegen die politische Neuordnung Europas zu regeln und den Frieden wiederherzustellen. Die Verhandlungen und Entscheidungen wurden maßgeblich von den führenden Diplomaten und Staatslenkern dieser Länder geprägt, darunter Metternich für Österreich, Talleyrand für Frankreich und Castlereagh für Großbritannien. Insgesamt waren etwa 200 Delegierte aus verschiedenen Ländern an den Verhandlungen beteiligt.

Quelle: KI generiert von FAQ.de

Schlagwörter: Talleyrand Castlereagh Wellington Alexander I. Friedrich Wilhelm III. Louis XVIII. Charles X. Napoleon Josephine

Warum wurde der Wiener Kongress unterbrochen?

Der Wiener Kongress wurde unterbrochen, weil Napoleon aus seinem Exil auf Elba zurückgekehrt war und erneut die Macht in Frankreic...

Der Wiener Kongress wurde unterbrochen, weil Napoleon aus seinem Exil auf Elba zurückgekehrt war und erneut die Macht in Frankreich übernommen hatte. Dies führte zu Unsicherheit und Unruhe in Europa, da die anderen Länder befürchteten, dass Napoleon erneut Kriege anzetteln könnte. Die Teilnehmer des Kongresses mussten sich daher mit der neuen Situation auseinandersetzen und überlegen, wie sie auf die Rückkehr Napoleons reagieren sollten. Die Unterbrechung des Kongresses ermöglichte es den Ländern, sich neu zu positionieren und ihre Strategien anzupassen, um mit der neuen Bedrohung umzugehen. Letztendlich führte die Unterbrechung dazu, dass der Kongress fortgesetzt wurde und schließlich zu einer Neuordnung Europas führte.

Quelle: KI generiert von FAQ.de

Schlagwörter: Nationalismus Diplomatie Machtkampf Konflikt Verhandlungen Europa Napoleon Krieg Geschichte

Die Geheimpolizei Auf Dem Wiener Kongress - August Fournier  Kartoniert (TB)
Die Geheimpolizei Auf Dem Wiener Kongress - August Fournier Kartoniert (TB)

Es scheint wie in der schönen Literatur so auch in der gelehrten unbeabsichtigte Bücher zu geben. Dieses wenigstens ist eins. Längst mit den Dokumenten bekannt die seinen Inhalt bilden war ich doch bis vor kurzem noch keineswegs gesonnen sie zum Gegenstand einer besonderen Veröffentlichung zu machen. Ich hatte es vielmehr für hinreichend gehalten sie in einer Geschichte des Wiener Kongresses an der ich arbeite beiläufig zu verwerten und nur wenig davon wörtlich wiederzugeben. Bei einer neuen Durchsicht aber mußte ich mich überzeugen daß es sich dabei doch um zu viele Zeugnisse von historischem Wert handelt als daß sie nicht eine gesonderte Mitteilung verdienten; und da mir eine solche zugleich auch den Vorteil versprach das erzählende Werk einigermaßen zu entlasten entschloß ich mich rasch dazu. [...] Der Autor präsentiert aus den Geheimakten des Wiener Innenministeriums vom September 1814 bis Juni 1915 Rapporte an den Kaiser. Zuvor erläutert er im Einleitungsteil Entstehung und Entwicklung der geheimen Staatspolizei und ihr Agieren auf dem Wiener Kongress gibt eine Charakterisierung des Verhaltens der Hauptakteure von Zar Alexander bis Talleyrand und beschreibt die gesellschaftlichen Zirkel. Die Rapporte werden durch persönliche Berichte von zahllosen Zeitzeugen ergänzt. Der Verlag der Wissenschaften verlegt historische Literatur bekannter und unbekannter wissenschaftlicher Autoren. Dem interessierten Leser werden so teilweise längst nicht mehr verlegte Werke wieder zugängig gemacht. Das vorliegende Buch ist ein unveränderter Nachdruck der historischen Originalausgabe von 1913.

Preis: 42.90 € | Versand*: 0.00 €
Jona, Ferdinand von: Der Wiener Kongress und seine langfristigen Folgen
Jona, Ferdinand von: Der Wiener Kongress und seine langfristigen Folgen

Der Wiener Kongress und seine langfristigen Folgen , Der Wiener Kongress von 1814/1815 markierte einen entscheidenden Wendepunkt in der europäischen Geschichte. Mit dem Ziel, den Kontinent nach den verheerenden Napoleonischen Kriegen neu zu ordnen, trafen sich die führenden Staatsmänner und Diplomaten ihrer Zeit zu einer monumentalen Verhandlung, deren Auswirkungen die geopolitische Landschaft Europas nachhaltig prägten. In "Der Wiener Kongress und seine langfristigen Folgen" bietet Ferdinand von Jona eine tiefgehende Analyse der diplomatischen Strategien, Machtspiele und Kompromisse, die auf diesem historischen Kongress stattfanden. Von den restaurativen Bemühungen der Monarchien über die territorialen Neuordnungen bis hin zu den komplexen politischen Interessen der Großmächte ¿ dieses Buch beleuchtet die vielschichtigen Prozesse, die zur Schaffung eines neuen Europas führten. Leserinnen und Leser erhalten Einblicke in die Ziele und Manöver von zentralen Figuren wie Fürst Metternich, Zar Alexander I., und Außenminister Viscount Castlereagh. Darüber hinaus wird gezeigt, wie die auf dem Kongress getroffenen Entscheidungen nicht nur kurzfristig Frieden und Stabilität brachten, sondern auch die Saat für zukünftige Konflikte säten, die das 19. und 20. Jahrhundert maßgeblich beeinflussten. Dieses Werk ist eine unverzichtbare Lektüre für alle, die sich für die Feinheiten der internationalen Diplomatie, die Geschichte Europas und die Ursprünge moderner geopolitischer Strukturen interessieren. Ferdinand von Jona gelingt es meisterhaft, historische Ereignisse und ihre weitreichenden Konsequenzen lebendig und verständlich darzustellen. , Bücher > Bücher & Zeitschriften

Preis: 29.99 € | Versand*: 0 €
Jona, Ferdinand von: Der Wiener Kongress und seine langfristigen Folgen
Jona, Ferdinand von: Der Wiener Kongress und seine langfristigen Folgen

Der Wiener Kongress und seine langfristigen Folgen , Der Wiener Kongress von 1814/1815 markierte einen entscheidenden Wendepunkt in der europäischen Geschichte. Mit dem Ziel, den Kontinent nach den verheerenden Napoleonischen Kriegen neu zu ordnen, trafen sich die führenden Staatsmänner und Diplomaten ihrer Zeit zu einer monumentalen Verhandlung, deren Auswirkungen die geopolitische Landschaft Europas nachhaltig prägten. In "Der Wiener Kongress und seine langfristigen Folgen" bietet Ferdinand von Jona eine tiefgehende Analyse der diplomatischen Strategien, Machtspiele und Kompromisse, die auf diesem historischen Kongress stattfanden. Von den restaurativen Bemühungen der Monarchien über die territorialen Neuordnungen bis hin zu den komplexen politischen Interessen der Großmächte ¿ dieses Buch beleuchtet die vielschichtigen Prozesse, die zur Schaffung eines neuen Europas führten. Leserinnen und Leser erhalten Einblicke in die Ziele und Manöver von zentralen Figuren wie Fürst Metternich, Zar Alexander I., und Außenminister Viscount Castlereagh. Darüber hinaus wird gezeigt, wie die auf dem Kongress getroffenen Entscheidungen nicht nur kurzfristig Frieden und Stabilität brachten, sondern auch die Saat für zukünftige Konflikte säten, die das 19. und 20. Jahrhundert maßgeblich beeinflussten. Dieses Werk ist eine unverzichtbare Lektüre für alle, die sich für die Feinheiten der internationalen Diplomatie, die Geschichte Europas und die Ursprünge moderner geopolitischer Strukturen interessieren. Ferdinand von Jona gelingt es meisterhaft, historische Ereignisse und ihre weitreichenden Konsequenzen lebendig und verständlich darzustellen. , Bücher > Bücher & Zeitschriften

Preis: 39.99 € | Versand*: 0 €
Ehrengruber, Johannes: Der Wiener Kongress und die Etablierung einer europäischen Staaten- und Friedensordnung ("Wiener Ordnung")
Ehrengruber, Johannes: Der Wiener Kongress und die Etablierung einer europäischen Staaten- und Friedensordnung ("Wiener Ordnung")

Studienarbeit aus dem Jahr 2017 im Fachbereich Geschichte Europas - Neuzeit, Absolutismus, Industrialisierung, Note: 1,5, Philipps-Universität Marburg (Seminar für Neuere Geschichte - Frühe Neuzeit), Sprache: Deutsch, Abstract: Als die sechste antinapoleonische Koalition siegreich aus den Befreiungskriegen hervorging und Napoleon Mitte April 1814 abdanken und ins Exil nach Elba gehen musste, stellte sich nach über 20 Jahren Krieg, territorialen und politischen Umwälzungen, und französischer Hegemonie die Frage nach einer Neuordnung des europäischen Staatensystems und der (Wieder-) Herstellung einer auf einem Gleichgewicht beruhenden Staatenordnung, die den europäischen Frieden tragfähig und dauerhaft gewährleisten sollte. Nichts geringeres als dieses Primärziel hatten sich die europäischen Souveräne und ihre Bevollmächtigten auf dem vom Oktober 1814 bis Juni 1815 abgehaltenen Wiener Kongress als Aufgabe auferlegt. Durch geschickte Verhandlungen und pragmatische Kompromisse gelang es den Großmächten auf dem Kongress eine Ordnung zu etablieren, die für fast vier Jahrzehnte, bis zum Ausbruch des Krimkrieges 1853, Frieden zwischen den Großmächten schuf. Doch wie versuchte man die angestrebte Friedensordnung auf dem Kongress zu erreichen und welche Hauptzielsetzungen, Ergebnisse und Leitprinzipien und diesbezüglichen Bestimmungen und Maßnahmen kennzeichneten sie primär? Diese Arbeit wird sich diesen Fragen annehmen und befasst sich daher folglich mit der auf dem Wiener Kongress durch die Großmächte etablierten europäischen Staaten- und Friedensordnung und den sie kennzeichnenden primären Ergebnissen, Hauptzielsetzungen und Leitprinzipien sowie einigen vereinbarten potentiell friedenssichernden Bestimmungen und Maßnahmen. Im ersten Punkt des Hauptteils (2. Punkt der Arbeit) wird auf die Vorgeschichte und Ausgangssituation des Wiener Kongresses, namentlich das militärische Ende Napoleons und den Erste Pariser Frieden, eingegangen, um dem Leser einen prägnanten Überblick darüber zu geben, wie es überhaupt zu einem solchen allgemeinen Staatenkongress in Wien kam, welche Aufgaben diesem Kongress zugedacht waren und welchen Charakter diesbezüglich der Erste Pariser Frieden besaß. Der zweite Punkt des Hauptteils (3. Punkt der Arbeit) befasst sich mit den am Kongress teilnehmenden und die ¿Wiener Ordnung¿ etablierenden Großmächte, ihren Hauptvertretern und den jeweiligen primären Einzelinteressen, um dem Leser aufzuzeigen, welche machtpolitischen und einzelstaatlichen Ziele und Politiken die Verhandlungen des Kongresses neben dem kollektiven Primärziel der Schaffung einer für alle tragfähigen Staaten- und Friedensordnung im wesentlichen prägten und welche Konfliktlinien zwischen den.... , Studienarbeit aus dem Jahr 2017 im Fachbereich Geschichte Europas - Neuzeit, Absolutismus, Industrialisierung, Note: 1,5, Philipps-Universität Marburg (Seminar für Neuere Geschichte - Frühe Neuzeit), Sprache: Deutsch, Abstract: Als die sechste antinapoleonische Koalition siegreich aus den Befreiungskriegen hervorging und Napoleon Mitte April 1814 abdanken und ins Exil nach Elba gehen musste, stellte sich nach über 20 Jahren Krieg, territorialen und politischen Umwälzungen, und französischer Hegemonie die Frage nach einer Neuordnung des europäischen Staatensystems und der (Wieder-) Herstellung einer auf einem Gleichgewicht beruhenden Staatenordnung, die den europäischen Frieden tragfähig und dauerhaft gewährleisten sollte. Nichts geringeres als dieses Primärziel hatten sich die europäischen Souveräne und ihre Bevollmächtigten auf dem vom Oktober 1814 bis Juni 1815 abgehaltenen Wiener Kongress als Aufgabe auferlegt. Durch geschickte Verhandlungen und pragmatische Kompromisse gelang es den Großmächten auf dem Kongress eine Ordnung zu etablieren, die für fast vier Jahrzehnte, bis zum Ausbruch des Krimkrieges 1853, Frieden zwischen den Großmächten schuf. Doch wie versuchte man die angestrebte Friedensordnung auf dem Kongress zu erreichen und welche Hauptzielsetzungen, Ergebnisse und Leitprinzipien und diesbezüglichen Bestimmungen und Maßnahmen kennzeichneten sie primär? Diese Arbeit wird sich diesen Fragen annehmen und befasst sich daher folglich mit der auf dem Wiener Kongress durch die Großmächte etablierten europäischen Staaten- und Friedensordnung und den sie kennzeichnenden primären Ergebnissen, Hauptzielsetzungen und Leitprinzipien sowie einigen vereinbarten potentiell friedenssichernden Bestimmungen und Maßnahmen. Im ersten Punkt des Hauptteils (2. Punkt der Arbeit) wird auf die Vorgeschichte und Ausgangssituation des Wiener Kongresses, namentlich das militärische Ende Napoleons und den Erste Pariser Frieden, eingegangen, um dem Leser einen prägnanten Überblick darüber zu geben, wie es überhaupt zu einem solchen allgemeinen Staatenkongress in Wien kam, welche Aufgaben diesem Kongress zugedacht waren und welchen Charakter diesbezüglich der Erste Pariser Frieden besaß. Der zweite Punkt des Hauptteils (3. Punkt der Arbeit) befasst sich mit den am Kongress teilnehmenden und die ¿Wiener Ordnung¿ etablierenden Großmächte, ihren Hauptvertretern und den jeweiligen primären Einzelinteressen, um dem Leser aufzuzeigen, welche machtpolitischen und einzelstaatlichen Ziele und Politiken die Verhandlungen des Kongresses neben dem kollektiven Primärziel der Schaffung einer für alle tragfähigen Staaten- und Friedensordnung im wesentlichen prägten und welche Konfliktlinien zwischen den.... , Bücher > Bücher & Zeitschriften

Preis: 27.95 € | Versand*: 0 €

Wie funktioniert das Rollenspiel "Wiener Kongress"?

Das Rollenspiel "Wiener Kongress" basiert auf dem historischen Ereignis des Wiener Kongresses im Jahr 1814-1815. Die Teilnehmer üb...

Das Rollenspiel "Wiener Kongress" basiert auf dem historischen Ereignis des Wiener Kongresses im Jahr 1814-1815. Die Teilnehmer übernehmen die Rollen von Vertretern verschiedener europäischer Länder und verhandeln über politische, territoriale und wirtschaftliche Fragen. Das Ziel ist es, eine diplomatische Lösung zu finden und einen Friedensvertrag zu verabschieden, der die Nachkriegsordnung in Europa festlegt.

Quelle: KI generiert von FAQ.de

Was wurde auf dem Wiener Kongress beschlossen?

Auf dem Wiener Kongress, der von September 1814 bis Juni 1815 stattfand, wurde eine Neuordnung Europas nach den Napoleonischen Kri...

Auf dem Wiener Kongress, der von September 1814 bis Juni 1815 stattfand, wurde eine Neuordnung Europas nach den Napoleonischen Kriegen beschlossen. Die teilnehmenden Mächte einigten sich auf die Restauration der Monarchien, um die Stabilität und den Frieden in Europa wiederherzustellen. Zudem wurden territoriale Veränderungen vorgenommen, um die Machtverhältnisse neu zu regeln. Der Wiener Kongress legte auch die Grundsätze des Gleichgewichts der Mächte und des Völkerrechts fest, die die politische Landschaft Europas für viele Jahre prägten. Darüber hinaus wurden auf dem Kongress auch die Grenzen und Souveränitäten der europäischen Staaten neu festgelegt.

Quelle: KI generiert von FAQ.de

Schlagwörter: Bundesstaatlichkeit Mehrheitensystem Minderheitenrechte Selbstbestimmung Territoriale Integrität Europa-Integration Multilateralismus Vielfalt Gleichberechtigung

Welche Sprache wurde beim Wiener Kongress gesprochen?

Beim Wiener Kongress wurde hauptsächlich Französisch als Verhandlungssprache verwendet. Dies lag daran, dass Französisch zu dieser...

Beim Wiener Kongress wurde hauptsächlich Französisch als Verhandlungssprache verwendet. Dies lag daran, dass Französisch zu dieser Zeit die internationale Diplomatensprache war. Daneben wurden jedoch auch Deutsch, Englisch und Russisch gesprochen.

Quelle: KI generiert von FAQ.de

Schlagwörter: Deutsch Französisch Diplomatie Verhandlungen Kongress Europa Monarchie Konsens Protokoll Allianzen

Ist der Wiener Kongress eine verpasste Chance?

Der Wiener Kongress wird oft als verpasste Chance betrachtet, da er die Möglichkeit hatte, eine dauerhafte Friedensordnung in Euro...

Der Wiener Kongress wird oft als verpasste Chance betrachtet, da er die Möglichkeit hatte, eine dauerhafte Friedensordnung in Europa zu etablieren. Stattdessen wurden jedoch viele der alten Monarchien wiederhergestellt und die nationalen Bestrebungen der Völker wurden unterdrückt. Dennoch kann argumentiert werden, dass der Kongress auch einige positive Ergebnisse erzielte, wie die Schaffung eines Systems des Gleichgewichts der Mächte, das für fast ein Jahrhundert relative Stabilität in Europa gewährleistete.

Quelle: KI generiert von FAQ.de

* Alle Preise verstehen sich inklusive der gesetzlichen Mehrwertsteuer und ggf. zuzüglich Versandkosten. Die Angebotsinformationen basieren auf den Angaben des jeweiligen Shops und werden über automatisierte Prozesse aktualisiert. Eine Aktualisierung in Echtzeit findet nicht statt, so dass es im Einzelfall zu Abweichungen kommen kann.